Musikprojekte
„Das größte Vergnügen am Schreiben ist für mich nicht das Thema, sondern die Musik, die die Wörter machen.“ So beschrieb Truman Capote einst die Motivation hinter seinen Büchern. Und so wie jeder Text eine eigene Melodie hat, finden sich in den großen Meisterwerken der klassischen Musik fast immer zwischen den Notenzeilen versteckte Botschaften.

In den Programmen, die ich gemeinsam mit der Pianistin Hideyo Harada, sowie namhaften Schauspielerinnen und Schauspielern entwickle, steht daher die Verbindung von Literatur und Musik im Vordergrund. Wobei sich Wort und Ton gegenseitig ergänzen und es ermöglichen, tiefer in die vielschichtigen Themen einzutauchen.
Zu den Projekten

Musik & Literatur

»Harfouch und Harada sind eine Idealbesetzung: Wenn die Schauspielerin rezitiert, wird das Versmaß in ihrem ganzen Körper lebendig, gehen Mimik und Gestik komplett in Text auf. Von Harfouch intoniert und verkörpert klingt die hochartifizielle Lyrik von Hölderlin geradezu sonnenklar und einleuchtend. Harada ist wiederum eine Pianistin, deren Virtuosität sich jenseits technischer Schwierigkeiten vor allem in ihrem Einfühlungsvermögen zeigt. … So musikalisch Harfouchs Hölderlin-Rezitation wirkte, so lyrisch und reflektiert gestaltete Harada ihre Beethoven-Interpretation. Minutenlanger Beifall für die ausgesprochen instruktive und hochkonzentriert dargebotene eineinhalbstündige Vorstellung.«

In dem Programm »Die Musik will gar nicht rutschen ohne Dich« lässt das Trio das spannungsreiche Bild der Komponistin und Pianistin Fanny Hensel entstehen. Anhand einer einfühlsamen Auswahl von Briefen, Tagebucheinträgen und Zeitzeugenberichten im Wechsel mit Klavierwerken der Mendelssohn-Geschwister bekommt Fannys außergewöhnliches Dasein im Spiegel der Karriere ihres erfolgreichen Bruders einen besonderen Wert.

Die Künstlerinnen haben aus Briefen, Zeitzeugnissen und dem Klang der Werke, die die Geigerin Alma Rosé (1906–1944) umgaben, eine musikalische Biografie komponiert. In einem intensiven Programm beleuchtet das Trio die Vita Alma Rosés und bietet ein fesselndes Konzerterlebnis, das schonungslos Themen von immerwährender Aktualität aufgreift. Corinna Harfouch, Latica Honda-Rosenberg und Hideyo Harada waren bereits in verschiedenen Konzertreihen erfolgreich. Eine Aufführung ihres Programms zu Alma Rosé im Rahmen der 100. Saison des Mozartfestes Würzburg wurde vom Deutschlandfunk und dem Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt.

»Esther Schweins vertrat als Rezitatorin Nadeschda von Meck und Hanns Zischler den Komponisten Tschaikowski. Mit sensiblem Ausdruck und immer auch nachhaltig direkt sprach der Tonfall ihrer Rezitationen unmittelbar an. Der einmal andere Abend brachte die Poesie dieser eigenartig tiefen Freundschaft nahe. … Hideyo Harada fühlte sich in den Charakter der Stücke ein, sparte nicht mit temperamentvollem Zugriff, ließ blühende Melodien differenziert aufleuchten, verwehrte leidenschaftlichen Ausbrüchen nicht ihre Berechtigung, stets jedoch ohne oberflächliche Virtuosität.«


Liederabend

Bei zahlreichen Liederabenden arbeiten die beiden Künstler seit längerem intensiv zusammen. Neben mehreren Tourneen durch Japan, gastierten sie auch bei europäischen Festivals. Ihre Auftritte wurden vom NDR, HR und dem japanischen Rundfunk- und Fernsehsender NHK gesendet. Nach einer Aufführung von Schuberts Winterreise in der Opera City Concert Hall in Tokio war in der Musikfachzeitschrift Ongaku Gendai zu lesen: »Auf die Frage, welche ideale Zweierkombination nach Dietrich Fischer-Dieskau und Gerald Moore prägend für das deutsche Lied ist, gab diese Winterreise eine exemplarische Antwort. Es war eine große Entdeckung.«


Kammermusik

»Wer eines der denkwürdigen Konzerte miterlebt hat, die das Borodin Quartett vor einigen Jahren in der Londoner Wigmore Hall gab, der wird wohl den wohligen Schrecken nicht vergessen können: das war doch derselbe Gestus, dieselbe beinahe verstörende Emotionalität, gleichzeitig die fast unmenschliche Unbeirrbarkeit der Musik. Und daran unterscheidet sich vielleicht der Ansatz des Borodin Quartetts von dem anderer Streichquartette: sie machen immer neuen kompromisslosen Versuchen die potentielle Urgewalt der Musik spürbar.«


Klavierrecital

Eine Künstlerin mit »Gespür für Seelenzustände«, deren Spiel »ein klangästhetisches Erlebnis höchster Güte« ist, nannte die Süddeutsche Zeitung die japanische Pianistin. Kaum eine Kritik der letzten Jahre in der nicht die außergewöhnliche Gestaltungskraft Hideyo Haradas gelobt oder der Farbenreichtum ihres Spiels hervorgehoben wurden.